Nachrichten zum Terror und zum israelisch-palästinensischen Konflikt (30. Mai – 05. Juni 2018)

Angriffe der israelischen Luftwaffe (Facebook Seite von QUDSN, 3. Juni 2018)

Angriffe der israelischen Luftwaffe (Facebook Seite von QUDSN, 3. Juni 2018)

Die Anwesenheit von Kindern in der Nähe der Konfrontationszentren im Zentrum des Gazastreifens (Facebook Seite von Shehab, 1. Juni 2018)

Die Anwesenheit von Kindern in der Nähe der Konfrontationszentren im Zentrum des Gazastreifens (Facebook Seite von Shehab, 1. Juni 2018)

Razan al-Nadschar während ihrer Arbeit als Rettungssanitäterin am 1. Juni 2018 (Die türkische Zeitung STAR, 2. Juni 2018)

Razan al-Nadschar während ihrer Arbeit als Rettungssanitäterin am 1. Juni 2018 (Die türkische Zeitung STAR, 2. Juni 2018)

Hochrangige Mitglieder der Hamas während einer

Hochrangige Mitglieder der Hamas während einer "Prozession der großen Rückkehr" am 1. Juni 2018. Von links nach rechts: Khalil al-Hayya, Rawhi Muschtaha und Ismail Radwan (Twitter-Account von PALINFO, 2. Juni 2018)

Familien im Gazastreifen beim Fastenbrechen am Ufer des Mittelmeeres (Al-Arabi al-Dschadid, 1. Juni 2018; Twitter-Account von PALINFO, 3. Juni 2018)

Familien im Gazastreifen beim Fastenbrechen am Ufer des Mittelmeeres (Al-Arabi al-Dschadid, 1. Juni 2018; Twitter-Account von PALINFO, 3. Juni 2018)

Das Boot al-Harriya wird voraussichtlich am Nachmittag des 5. Juni 2018 den Hafen von Brighton erreichen (Facebook-Seite von Zaher Birawi, 5. Juni 2018)

Das Boot al-Harriya wird voraussichtlich am Nachmittag des 5. Juni 2018 den Hafen von Brighton erreichen (Facebook-Seite von Zaher Birawi, 5. Juni 2018)

Die Pressekonferenz von Adham Abu Salmiya im Hafen von Gaza-Stadt (Wataniya Nachrichtenagentur, 29. Mai 2018)

Die Pressekonferenz von Adham Abu Salmiya im Hafen von Gaza-Stadt (Wataniya Nachrichtenagentur, 29. Mai 2018)

Ein Drachen mit der Flagge von Kuwait (Facebook-Seite von Shehab, 1. Juni 2018) Rechts: Palästinensische Demonstranten hängen die Flagge von Kuwait auf den Sicherheitszaun

Ein Drachen mit der Flagge von Kuwait (Facebook-Seite von Shehab, 1. Juni 2018) Rechts: Palästinensische Demonstranten hängen die Flagge von Kuwait auf den Sicherheitszaun

  • Die vergangene Woche wurde durch zwei sogenannte Runden von Raketenbeschüssen auf Israel markiert, während derer mehr als 150 Mörsergranaten und Raketen abgeschossen wurden, ein bisher unerreichtes Ausmaß seit der Operation “Fels in der Brandung”. Die erste Runde wurde von der Organisation Islamischer Dschihad in Palästina (PIJ) als Vergeltung für den Tod seiner Aktivisten initiiert, der sich die Hamas anschloss. Die zweite Runde wurde offenbar von einer der Fatah-Fraktionen durchgeführt, während die Hamas dies duldete.
  • Zur gleichen Zeit setzte sich die gewalttätige “Volksaktivität”, begleitet von Schäden, die am Sicherheitszaun verursacht wurden, und von Versuchen, in Israel einzudringen und Ausrüstung auf israelischem Territorium zu zerstören, fort. Die Branddrachen verursachten weiterhin erhebliche Schäden in den landwirtschaftlichen Gebieten der Siedlungen des westlichen Negev und in den Hainen und Naturschutzgebieten in der Gegend. Der israelische Premierminister kündigte an, dass er den Nationalen Sicherheitsrat anweisen wird, die Kosten der Schäden, die den Bauern durch die palästinensischen Aktionen entstanden sind, aus dem palästinensischen Rückzahlungsfonds zu decken. Während dieser Woche wurde auch ein Drachen mit einem Sprengkörper gestartet. Dieser stürzte nahe dem Grenzzaun im Gebiet von Kerem Schalom ab. Die Ladung explodierte allerdings nicht.
  • Die Veranstaltungen des Naksa-Tages am 5. Juni 2018 verliefen bisher ohne viele Teilnehmer und außergewöhnliche Ereignisse, mit Ausnahme des fortgesetzten Drachensteigens. Infolgedessen brachen gleichzeitig neun Brände in den Gemeinden rund um den Gazastreifen aus (ynet Nachrichtenagentur, 5. Juni 2018). Der Hauptgrund dafür ist, dass die Hamas beschlossen hatte, die Veranstaltungen mit einem Massenmarsch (dem “Marsch der Million nach Jerusalem”) am letzten Freitag des Ramadans, dem 8. Juni, zu vereinigen.[1]

Runden von Raketen- und Mörsergranatenfeuer[2]

  • In der vergangenen Woche gab es zwei sogenannte Runden von Raketen- und Mörsergranatenfeuer:
    • Die erste Runde dauerte vom 19. bis zum 30. Mai 2018 an. Die meisten Raketen wurden von Aktivisten der Organisation Islamischer Dschihad in Palästina (PIJ) abgeschossen. Hamas-Aktivisten schlossen sich dem ebenfalls an. Während dieser Runde wurden mehr als 150 Mörsergranaten und Raketen abgeschossen, ein bisher unerreichtes Ausmaß seit der Operation “Fels in der Brandung”. Die erste Runde endete mit einem informellen Waffenstillstand, nachdem Ägypten den Kontakt mit der Hamas und der PIJ aufgenommen hatte.[3]
    • Die zweite Runde war etwas begrenzter im Umfang und dauerte vom 2. Juni bis zum nächsten Morgen, dem 3. Juni 2018, an. Während dieser Runde wurde eine Reihe von Raketen und Mörsergranaten auf die Gemeinden rund um den Gazastreifen abgefeuert. Es scheint, dass der Beschuss von einer Fraktion der Fatah-Bewegung durchgeführt wurde (einige Fraktionen der Fatah bekannten sich öffentlich dazu). Der Beschuss wurde gewissermaßen mit dem Einverständnis der Hamas durchgeführt, die bis dahin bewiesen hat, dass sie anderen Organisationen gegenüber ihre Feuerpolitik effektiv durchsetzen kann, wenn dieses erforderlich ist. Vier Personen (drei von ihnen Soldaten) wurden von Granatsplittern verletzt. Zudem wurden Sachschäden verursacht.

Die Bekennung zum Beschuss von Seiten der al-Aqsa Märtyrer-Brigaden, der bewaffnete Arm der Fatah-Bewegung im Gazastreifen bzw. der al-Karameh Fraktion, die offenbar mit Mohamed Dahlan assoziiert ist (Facebook-Seite der Organisation, 4. Juni 2018)
Die Bekennung zum Beschuss von Seiten der al-Aqsa Märtyrer-Brigaden, der bewaffnete Arm der Fatah-Bewegung im Gazastreifen bzw. der al-Karameh Fraktion, die offenbar mit Mohamed Dahlan assoziiert ist (Facebook-Seite der Organisation, 4. Juni 2018)

Die Reaktion der IDF
  • IDF-Truppen reagierten mit einer Reihe von Angriffen, vor allem aus der Luft, auf mehrere Dutzend Ziele der Hamas und der PIJ bzw. Areale derer militärischen Arme. Unter den Zielen befinden sich Kommandanturen, Standorte für Waffenherstellung, Ausbildungsstätten, Stellungen der Seestreitkräfte der Hamas usw. (IDF-Sprecher, 3. Juni 2018). Es wurden keine Verluste gemeldet. Während der Angriffe zerstörte die IDF einen Tunnel der Hamas im Gebiet von Kerem Schalom. Es war ein Doppelzweck-Tunnel, der zum Transport von Waffen zwischen dem Gazastreifen und Ägypten sowie für Terrorzwecke diente. Der IDF-Sprecher gab bekannt, dass dies der zehnte Tunnel sei, den die IDF seit Oktober 2017 im Gazastreifen zerstört habe, und der zweite, der im Gebiet von Kerem Schalom zerstört worden sei (IDF-Sprecher, 29. Mai 2018).
Die Lage der Tunnel, die seit Oktober 2017 von der IDF zerstört wurden.    Der Tunnel, der am 29. Mai 2018 zerstört wurde (Website der IDF, 30. Mai 2018)
Links: Die Lage der Tunnel, die seit Oktober 2017 von der IDF zerstört wurden. Rechts: Der Tunnel, der am 29. Mai 2018 zerstört wurde (Website der IDF, 30. Mai 2018)
Der Raketenbeschuss[4]
Raketeneinschläge in Israel im vergangenen Jahr

Raketeneinschläge in Israel im vergangenen Jahr
* Mindestanzahl von Raketen und Mörsergranaten. Zu diesem Zeitpunkt können wir nicht zwischen Raketen- und Mörsergranatenfeuer unterscheiden.

Raketeneinschläge in Israel im Jahresdurchschnitt

Raketeneinschläge in Israel im Jahresdurchschnitt
* Die ungefähre Zahl der Raketen und Mörsergranaten, die während der zwei Runden der Eskalation abgefeuert wurden.

Vereitlung eines Terroranschlags
  • Am 2. Juni 2018 vereitelte eine IDF-Einheit den Versuch, einen Terroranschlag in der Nähe der Höhle der Patriarchen in Hebron zu verüben. Ein Palästinenser, der einen kleinen Traktor fuhr, versuchte, einen Offizier und einen Kämpfer, die dort stationiert waren, zu überfahren. Die IDF-Einheit rief dem Verdächtigen zu, anzuhalten. Dieser fuhr jedoch weiter, wendete und versuchte, vorbeilaufende Zivilisten zu überfahren. Ein Kämpfer der Einheit feuerte auf ihn, was zu seinem Tod führte. Es gab keine Verletzten. Bei dem Terroristen handelt es sich um Rami Sabarneh (35) aus Bet Ummar (IDF-Sprecher, 2. Juni 2018). Die nationalen und islamischen Kräfte in Bet Ummar kündigten infolgedessen einen Trauertag an und riefen zu einem umfangreichen Generalstreik auf (Ma’an Nachrichtenagentur, 3. Juni 2018).
Bedeutende Angriffe in Judäa, Samaria und Jerusalem im vergangenen Jahr[5]

Bedeutende Angriffe in Judäa, Samaria und Jerusalem im vergangenen Jahr

Die Beschlagnahmung von Anstiftungsmaterialien der Hamas
  • Am 3. Juni 2018 wurden während Aktivitäten der israelischen Sicherheitskräfte in Hebron und einer Reihe von nahe gelegenen Dörfern Anstiftungsmaterialien gefunden, darunter Fahnen, Mützen und Fotos von Aktivisten der Hamas (IDF-Sprecher, 4. Juni 2018).
Aufdeckung einer Terrorzelle, die hochrangige israelische Persönlichkeiten zu ermorden plante

Der Schin Bet gab bekannt, dass eine Terrorzelle aufgedeckt wurde, die aus drei Aktivisten bestand, und deren Mitglieder geplant hatten, hochrangige israelische Persönlichkeiten zu ermorden, einschließlich Premierminister Benjamin Netanjahu und den Bürgermeister von Jerusalem Nir Barkat. Es wurden auch Angriffe auf Ziele geplant, wie das US-amerikanische Konsulat in Jerusalem und eine Delegation aus Kanada, die sich zur Ausbildung der Streitkräfte der PA in Jerusalem aufhielt.

  • Die drei Mitglieder gehörten der Demokratischen Volksfront zur Befreiung Palästinas (PFLP) an und wurden bereits während eines frühen Stadiums der Informationsbeschaffung festgenommen. In ihrem Besitz wurden keine Waffen gefunden. Einer der Mitglieder (30) aus dem Flüchtlingslager Schuafat (in Ost-Jerusalem) besitzt einen israelischen Personalausweis und wurde in der Vergangenheit wegen terroristischer Aktivitäten inhaftiert. Seine Vernehmung ergab, dass er die Angriffe mit Unterstützung von Terror-Aktivisten im Ausland, darunter einem Aktivisten aus Syrien, geplant hatte (Sprecher des Schin Bet, 5. Juni 2018).
Veranstaltungen vom Freitag, 1. Juni 2018
  •  Der 1. Juni 2018 war der dritte Freitag des Ramadans. An den Demonstrationen an der Grenze zum Gazastreifen beteiligten sich etwa 10.000 Palästinenser (im Vergleich zu etwa 5.000 in der Woche zuvor). Die Demonstranten versammelten sich an einer Reihe von Orten entlang des Sicherheitszauns. Während der Demonstrationen kam es zu heftigen Störungen, im deren Rahmen Terroristen auf eine IDF-Truppe schossen und Granaten, Sprengstoffe und Molotow-Cocktails warfen. Sie beschädigten zudem den Zaun und Sicherheitsinfrastrukturen an mehreren Stellen. Bei den Unruhen wurden Schüsse aus leichten Waffen auf ein Militärfahrzeug abgefeuert. Es wurde auch ein Verdächtiger identifiziert, der den Sicherheitszaun im nördlichen Gazastreifen überquerte, eine Granate einsetzte, die dann explodierte, und in den Gazastreifen zurückkehrte. Es gab keine Verletzten (IDF-Sprecher, 2. Juni 2018).
Kinder in der Nähe des Grenzzauns zu Israel (Facebook Seite von Shehab, 1. Juni 2018)    Kinder in der Nähe des Grenzzauns zu Israel (Facebook Seite von Shehab, 1. Juni 2018)
Kinder in der Nähe des Grenzzauns zu Israel (Facebook Seite von Shehab, 1. Juni 2018)
Terroranschläge unter dem Deckmantel der Demonstrationen
  • Unter dem Deckmantel der Demonstrationen und danach gab es eine Reihe von Terroranschlägen, einschließlich Versuche, IDF-Soldaten zu verletzen und den Sicherheitszaun zu überqueren, um auf israelisches Territorium zu gelangen:
  • Am 4. Juni 2018 vereitelte eine IDF-Truppe einen Infiltrationsversuch von zwei Palästinensern, die in Israel einzudringen versuchten und den Sicherheitszaun östlich von Khan Junis beschädigten. In ihrem Besitz befand sich eine Axt. Die IDF-Einheit feuerte auf sie, wobei einer der Palästinenser getötet wurde. Die palästinensischen Medien berichteten, dass Ramzi Muhammad Salem al-Nadschar (29) getötet wurde und dass die IDF im Besitz seines Leichnams ist. Nach Aussagen seiner Freunde war al-Nadschar ein Verwandter und Nachbar von Razan Aschraf al-Nadschar, die am 1. Juni 2018 getötet wurde (siehe im Folgenden). Seitdem, so die Aussagen, äußerte er den Wunsch, ihren Tod zu rächen. Zudem wurde berichtet, dass er und eine Gruppe von jungen Personen in der Lage waren, den ersten und zweiten Grenzzaun zu überqueren. Allerdings wurde beim Versuch, den Hauptzaun zu überqueren, das Feuer der IDF auf sie eröffnet (al-Hadath; Shehab Nachrichtenagentur, 4. Juni 2018). Die Fatah-Zweigstelle im Osten von Khan Junis veröffentlichte eine Traueranzeige (Facebook-Seite der Filiale Muhammad Abu Ali in der Fatah-Niederlassung im Osten von Khan Junis, 4. Juni 2018).
Ramzi al-Nadschar zerschneidet den Zaun (Facebook-Seite der Filiale Muhammad Abu Ali in der Fatah-Zweigstelle im Osten von Khan Junis, 4. Juni 2018).     Die Axt der Terroristen (Twitter-Account der IDF, 4. Juni 2018)
Links: Ramzi al-Nadschar zerschneidet den Zaun (Facebook-Seite der Filiale Muhammad Abu Ali in der Fatah-Zweigstelle im Osten von Khan Junis, 4. Juni 2018). Recht: Die Axt der Terroristen (Twitter-Account der IDF, 4. Juni 2018)
‏‏Fotos von Ramzi al-Nadschar, die von seinem Freund Musab al-Kasasi Abu Wadia, der sich als Beauftragter der "Autoreifeneinheit" in Khan Junis darstellt (und links auf dem linken Foto zu sehen ist), veröffentlicht wurden (Facebook-Seite von Musab al-Kasasi Abu Wadia, 4. Juni 2018)   Fotos von Ramzi al-Nadschar, die von seinem Freund Musab al-Kasasi Abu Wadia, der sich als Beauftragter der "Autoreifeneinheit" in Khan Junis darstellt (und links auf dem linken Foto zu sehen ist), veröffentlicht wurden (Facebook-Seite von Musab al-Kasasi Abu Wadia, 4. Juni 2018)
Fotos von Ramzi al-Nadschar, die von seinem Freund Musab al-Kasasi Abu Wadia, der sich als Beauftragter der “Autoreifeneinheit” in Khan Junis darstellt (und links auf dem linken Foto zu sehen ist), veröffentlicht wurden (Facebook-Seite von Musab al-Kasasi Abu Wadia, 4. Juni 2018)
  • Am 3. Juni 2018 durchschnitt eine Reihe von Palästinensern den Sicherheitszaun im südlichen Gazastreifen und setzte die Container der Bauunternehmer, die in der Nähe an der Errichtung der Absperrung arbeiteten, in Brand. Die Palästinenser flohen wieder in den Gazastreifen zurück. Es gab keine Verletzten. Sicherheitsinfrastrukturen wurden jedoch beschädigt.
  • Am 1. Juni 2018 identifizierte eine IDF-Einheit zwei Palästinenser, die sich dem Sicherheitszaun im südlichen Gazastreifen näherten. Einer von ihnen verließ das Flüchtlingslager al-Buredsch. Die Einheit eröffnete das Feuer auf sie, was zu ihrer Flucht führte. Die Palästinenser berichteten von zwei Verletzten (Facebook-Seite von MivzakLive/Red Alert, 1. Juni 2018).
Der Drachen-Terror

Während der vergangenen Woche gab es eine große Anzahl von Bränden, die durch das Steigen von Branddrachen und brennenden Ballons aus dem Gazastreifen verursacht wurden. Allerdings werden nicht nur Branddrachen in Richtung Israel gesandt: Am 3. Juni 2018 wurde auch ein Drachen, der einen Sprengkörper trug, steigen gelassen. Dieser stürzte in israelischem Gebiet in der Nähe des Sicherheitszauns bei Kerem Schalom ab. Die Ladung explodierte allerdings nicht.

  • Am 31. Mai 2018 brach in Kissufim aufgrund eines Branddrachens ein Feuer aus. Am 1. Juni 2018 brachen an mehreren Orten Feuer aus, darunter in Be’eri, Nahal Oz, Kfar Aza und Mefalsim. Das Naturschutzgebiet Karmija (im Regionalrat der Küste von Aschkelon) brannte ebenfalls ab. Am 3. Juni 2018 brachen im Gebiet des Kibbuzes Nir-Am und später auch in Or Haner (Regionalrat Scha’ar Hanegev) Feuer aus. In Folge dieser wurde eine zentrale Straße gesperrt und der Schienenverkehr nach Sderot wurde stillgelegt. Zwei weitere Brände ereigneten sich in der Nähe von Nahal Oz und Jad Mordechai (Facebook-Seite von MivzakLive/Red Alert, 3. Juni 2018). In den Morgenstunden des 5. Juni 2018 brach ein großes Feuer in der Nähe des Sapir College in Sderot aus, nachdem ein brennender Drachen auf einem Feld in der Nähe des College abgestürzt war (Facebook, 5. Juni 2018).
  • Laut Avigdor Lieberman, dem israelischen Verteidigungsminister, wurden etwa 600 Branddrachen aus dem Gazastreifen in Richtung Israel entsandt. Seinen Worten zufolge wurden etwa 400 von ihnen von der IDF abgefangen und etwa 200 von ihnen erreichten israelisches Territorium. Seinen Worten zufolge wurden bis heute etwa 9.000 Dunam[6] landwirtschaftliche Felder und Haine in Brand gesetzt. Der Schaden für die Bauern wurde auf mehrere Millionen Schekel geschätzt (Haaretz, 5. Juni 2018).
  • Premierminister Netanjahu gab bekannt, dass er den Nationalen Sicherheitsrat anweisen wird, die Kosten der Schäden, die den Bauern rund um den Gazastreifen durch die palästinensischen Aktionen entstanden sind, aus dem Rückzahlungsfonds der Palästinensischen Autonomiebehörde zu decken. Die PA kritisierte die Entscheidung, die Kosten der Schäden aus den Fonds auszugleichen. Jusef al-Mahmud, Sprecher der palästinensischen nationalen Einheitsregierung, sagte, dass die Steuergelder palästinensisches Geld seien, wie es in den Abkommen festgelegt wurde, und Israel sei verpflichtet, diese einzusammeln und vollständig an den Fiskus der PA zu überweisen. Er stellte fest, dass jeglicher Schaden an den Fonds eine Abweichung von den Vereinbarungen darstellt und als “Raub und feige Aggression” gilt (offizielles palästinensisches TV, 4. Juni 2018).
Palästinensische Verluste im Rahmen der “Prozession der großen Rückkehr”
  • Im Verlauf der Demonstrationen wurde am 1. Juni 2018 im Gebiet östlich von Khan Junis Razan Aschraf al-Nadschar (21) aus Khan Junis getötet. Dabei handelt es sich um eine Krankenschwester, die in den letzten Wochen bei den Demonstrationen geholfen hatte, Verletzte zu evakuieren (Twitter-Account des Sprechers des Gesundheitsministeriums im Gazastreifen, 1. Juni 2018). Die IDF untersucht derzeit die Umstände ihres Todes. Aschraf al-Kidra, Sprecher des Gesundheitsministeriums in Gaza-Stadt, berichtete, dass etwa 100 Palästinenser, 40 von ihnen durch direktes Feuer, verletzt wurden (Facebook-Seite von Dr. Aschraf al-Kidra, 1. Juni 2018).
  • Der Tod von Razan Aschraf al-Nadschar provozierte weit verbreitete Proteste. Fawzi Barhum, ein Sprecher im Namen der Hamas, behauptete, dass das Blut der Sanitäterin dazu ausreiche, dass die Welt die Dimensionen des organisierten Terrorismus sieht, dem das palästinensische Volk durch das “globale Terror-Dreieck” Netanjahu, Trump und [Nikki] Haley ausgesetzt wird. Dschawad ‘Awad, Gesundheitsminister der Palästinensischen Autonomiebehörde, veröffentlichte eine Erklärung, in der er ihren Tod als “Kriegsverbrechen” bezeichnete (Website des Gesundheitsministeriums der PA, 1. Juni 2018). Der Vorsitzende der PA, Mahmud Abbas, rief ihren Vater an und sprach ihm sein Beileid aus. Dabei sagte er, dass die Verletzung des ärztlichen Hilfeteams ein klarer Beweis für die Notwendigkeit des internationalen Schutzes der Palästinenser sei (Wafa Nachrichtenagentur, 2. Juni 2018).
  • Die Organisation Demokratische Volksfront zur Befreiung Palästinas (PFLP) veröffentlichte eine Todesanzeige und gab bekannt, dass die Getötete Mitglied in der “Vereinigung der Frauen-Aktionskomitees” gewesen sei, eine Organisation innerhalb des Rahmens, den die PFLP für Frauen unterhält. Ihre Mutter, Tzabrin al-Nadschar, dient als Führungsmitglied der PFLP (Facebook-Seite der Vereinigung der Frauen-Aktionskomitees im Gazastreifen, 3. Juni 2018). Bei ihrer Beerdigung in ihrer Heimatstadt Khuza’a sagte Khaled al-Batasch, hochrangiges Mitglied der Organisation Islamischer Dschihad in Palästina (PIJ) und Koordinator der “Prozession der Großen Rückkehr”, dass die Proteste in zwei parallelen Linien fortgesetzt werden sollen: die “gewaltfreien Märsche der Rückkehr” und die “Reaktion des palästinensischen Widerstands” (sprich Terrororganisationen) (al-Istiqlal; PALINFO, 2. Juni 2018).
  • Die Fatah beschuldigte die Hamas, das Trauerzelt angegriffen zu haben, das in Erinnerung an Razan in der Stadt Khuza’a errichtet worden war, um die Getötete für ihre Zwecke zu nutzen (Facebook-Seite der Fatah-Bewegung, 3. Juni 2018). Ihr Vater erklärte den Medien, dass seine Familie der Fatah-Organisation angehört und verurteilte das Verhalten der Hamas (Dunia al-Watan, 4. Juni 2018).
Razan al-Nadschar mit dem Modell eines Schlüssels, auf dem der Hashtag "# Ich kehre zurück" geschrieben ist (Facebook-Seite der Vereinigung der Frauen-Aktionskomitees im Gazastreifen, 1. Januar 2018).     Die Todesanzeige der Demokratischen Front (Facebook-Seite der Vereinigung der Frauen-Aktionskomitees im Gazastreifen, 3. Juni 2018)
Links: Razan al-Nadschar mit dem Modell eines Schlüssels, auf dem der Hashtag “# Ich kehre zurück” geschrieben ist (Facebook-Seite der Vereinigung der Frauen-Aktionskomitees im Gazastreifen, 1. Januar 2018). Rechts: Die Todesanzeige der Demokratischen Front (Facebook-Seite der Vereinigung der Frauen-Aktionskomitees im Gazastreifen, 3. Juni 2018)
  • Aschraf al-Kidra, Sprecher des Gesundheitsministeriums in Gaza-Stadt, sagte, dass es im Gazastreifen an medizinischer Ausrüstung in Höhe von 19,5 Mio. US-Dollar mangelt. Al-Kidra gab bekannt, dass während der Freitagsdemonstrationen etwa 280 Verletzte pro Stunde in die Krankenhäuser des Gazastreifens eingeliefert worden seien. Ihm zufolge steht dies im Vergleich zu neun Verletzten, die während der Operation “Fels in der Brandung” eingeliefert wurden. In einem Facebook-Beitrag berichtete Dr. Aschraf al-Kidra, dass seit dem 30. März 2018 123 Palästinenser im gesamten Gazastreifen durch das Feuer aus Israel getötet und 13.672 Palästinenser verletzt worden seien (Facebook-Seite von Dr. Aschraf al-Kidra, 3. Juni 2018).
Reaktionen von hochrangigen Beamten
  • Hochrangige Mitglieder der Hamas und der PIJ drücken sich weiterhin zugunsten der Märsche und der damit verbundenen “Volksaktivitäten” aus. Khalil al-Hayya, stellvertretender Vorsitzender des Politbüros der Hamas, sagte, dass die Hamas alle Schutzmittel zugunsten des palästinensischen Volkes verwenden würde. Al-Hayya fügte hinzu, dass der “bewaffnete Widerstand der Verteidiger der palästinensischen gewaltfreien Prozessionen der Rückkehr ist”. In einer anderen Erklärung während eines Treffens mit Mukhtars und Klan-Würdenträgern im Gazastreifen drückte Khalil al-Hayya seine Zufriedenheit mit den Errungenschaften der “Prozession der großen Rückkehr” aus, die, wie er sagte, “ein Albtraum für Israel” sei und neue Gleichungen schaffe. Al-Hayya forderte eine aktive Teilnahme an den kommenden Freitags-Prozessionen (Shehab, 3. Juni 2018).
Prognose

Das “oberste nationale Koordinationskomitee der Prozession der großen Rückkehr und der Durchbrechung der Belagerung” kündigte an, dass der Freitag, 8. Juni 2018 (der letzte Freitag des Fastenmonats Ramadan, der vom Iran als “Quds-Tag” erklärt wurde) unter dem Titel “Marsch der Million nach Jerusalem” stattfinden soll (Qudsnet, 1. Juni 2018, Facebook-Seite des Informationsausschusses der Volksfront zur Befreiung Palästinas im Bezirk Rafah, 1. Juni 2018). Die Veranstaltungen, die für diesen Freitag geplant wurden, sollen aufgrund eines Beschlusses der Hamas mit denjenigen vereinigt werden, die für den Naksa-Tag am 5. Juni 2018 vorgesehen waren. Die Organisatoren und vor allem diejenigen von der Hamas wollen den letzten Freitag des Ramadans nutzen, um große Demonstrationen zu organisieren. Zu diesem Zweck wird die breite Öffentlichkeit im Gazastreifen dazu aufgerufen, sich möglich massenweise an den Veranstaltungen zu beteiligen. Es war die Rede von dem Versand persönlicher Einladungen sowie von Ankündigungen in Moscheen, im Radio und im öffentlichen Raum.

Die Stromversorgung
  • Die israelische Elektrizitätsgesellschaft gab am 29. Mai 2018 bekannt, dass sie aufgrund eines Schadens, der den Stromkabeln zum südlichen Gazastreifen durch eine aus dem Gazastreifen abgefeuerte Rakete verursacht wurde, die Stromversorgung dreier solcher Kabel unterbrechen muss. Laut der Ankündigung werden einige Tage benötigt, um die Ausrüstung zwecks Wiederherstellung der regulären Versorgung zu reparieren (Twitter-Account der israelischen Elektrizitätsgesellschaft, 29. Mai 2018). Als Folge kündigte die Elektrizitätsgesellschaft in Gaza-Stadt an, dass sie nur eine einzige Einheit ihres Kraftwerks aktivieren kann (Amar, 30. Mai 2018). Seit dem 4. Juni 2018 läuft die Stromversorgung in einem Zyklus von vier Stunden Strom und 16 Stunden Unterbrechung (pssawa.com, 4. Juni 2018).
Propagandaaktionen parallel zu den Demonstrationen und Märschen

Die neue Flottille, die sich auf dem Weg in den Gazastreifen befindet

  • Nasser al-Sahli, ein arabischer Journalist, der in Dänemark lebt und sich an Bord des Bootes “al-Awda” befindet, berichtete, dass die Boote der Flottille am 31. Mai 2018 den Hafen von Amsterdam erreicht haben. Seinen Worten zufolge stiegen Beamte der niederländischen Sicherheitsbehörden dreimal an Bord und überprüften die Namen der Teilnehmer. Er fügte hinzu, dass Amsterdam eine der Stationen sei, an denen die Teilnehmer der Flottille sich auf den Booten abwechseln (al-Arabi al-Dschadid, 31. Mai 2018). Es ist vorgesehen, dass das Boot al-Awda (“die Rückkehr”) die Kanalinsel Jersey ansteuern wird, dort für ein paar Stunden andocken und dann in Richtung des französischen Hafens von La Rochelle weiter segeln soll (Facebook-Seite von Zaher Birawi, Koordinator des internationalen Komitees zur Durchbrechung der Belagerung des Gazastreifens, 31. Mai 2018). In La Rochelle soll das Boot bis zum 11. Juni 2018 ankern (Website der Koalition der Freiheitsflottille, 4. Juni 2018).
  • Das Boot al-Harriya (“die Befreiung”) wird nach Brighton segeln, wo es am 5. Juni 2018 erwartet wird, und dort bis zum 8. Juni 2018 ankern (Facebook-Seite von Zaher Birawi, 31. Mai 2018). Von dort geht es weiter nach Nordspanien (Facebook-Seite von Zaher Birawi, 5. Juni 2018).

Das Boot al-Harriya wird voraussichtlich am Nachmittag des 5. Juni 2018 den Hafen von Brighton erreichen (Facebook-Seite von Zaher Birawi, 5. Juni 2018)
Das Boot al-Harriya wird voraussichtlich am Nachmittag des 5. Juni 2018 den Hafen von Brighton erreichen (Facebook-Seite von Zaher Birawi, 5. Juni 2018)

Das palästinensische Boot
  • Parallel zur Flottille, die aus Europa den Gazastreifen ansteuert, verließ am 29. Mai 2018 ein Boot den Hafen von Gaza-Stadt. Dabei handelt es sich um eine Kampagne im Rahmen der “Freiheitsflottille”, die von der Hamas organisiert wird. Das Boot steuerte Zypern mit 17 Passagieren, einschließlich Kranken und Personen mit Behinderungen, an. Etwa 15 Seemeilen vom Gazastreifen entfernt übernahmen israelische Marinekräfte die Kontrolle über das Boot. Die Festnahme der Besatzung erfolgte ohne jeglichen Widerstand und ohne besondere Vorkommnisse. Während seiner Vernehmung gab der Kapitän des Bootes zu, dass er für seine Teilnahme an der Reise eine Zahlung erhalten habe. Zudem wurde er fotografiert, indem er das Geld zeigte, das ihm das Organisationskomitee für seine Bereitschaft, auf See zu segeln, gegeben hatte. Die IDF stellte medizinische Teams ein, um die Patienten und die behinderten Personen zu behandeln, die sich an Bord des Bootes befanden. Das Boot wurde zum Marinestützpunkt in Aschdod geschleppt (IDF-Sprecher, 31. Mai 2018). Die 17 Passagiere wurden später entlassen und in den Gazastreifen geführt, wo ihnen ein festlicher Empfang im Hafen von Gaza-Stadt vorbereitet wurde, an dem führende Mitglieder der Hamas und der PIJ teilnahmen.
  • In einer Pressekonferenz sagte Adham Abu Salmiya, Sprecher der Regierungskommission zur Durchbrechung der Belagerung des Gazastreifens, dass in den kommenden Tagen das Abreisedatum des zweiten “Freiheitsboots” aus dem Hafen von Gaza-Stadt bekannt gegeben wird. Er rief die Palästinenser, die an der Reise teilnehmen wollen, auf, sich im Büro des Innenministeriums im Hafen anzumelden. Er wies darauf hin, dass das erste Boot in einer Entfernung von 14 Seemeilen vom Gazastreifen angehalten wurde und dass es das erste palästinensische Boot seit 1993 ist, dass so weit segeln konnte (Schehab Nachrichtenagentur, 29. Mai 2018).
Kommentare zum Veto der USA beim UN-Sicherheitsrat bezüglich des Resolutionsentwurfs gegen Israels Politik im Gazastreifen
  • Aufgrund eines Vetos der Vereinigten Staaten lehnte der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen in der Nacht vom 1. Juni 2018 zwei von Kuwait initiierte Resolutionsentwürfe ab, die eine Verurteilung Israels und die Sicherheitsgewährung palästinensischer Bürger forderten. Ein Gegenvorschlag der Vereinigten Staaten zur Verurteilung der Hamas erhielt nicht die erforderliche Mehrheit und wurde ebenfalls abgelehnt.
  • Hohe Beamte der PA verurteilten das US-amerikanische Veto. Nabil Schaath gab bekannt, dass Mahmud Abbas angeordnet habe, mit Ländern in Asien, Europa und Afrika zusammenzuarbeiten, um die Unterstützung für einen palästinensischen Appell unter dem Titel “Vereint zugunsten des Friedens” an die UN-Generalversammlung zu erreichen (al-Arabi al-Dschadid, 3. Juni 2018). Rijad Mansur, ständiger Vertreter der PA bei den Vereinten Nationen, kündigte die Einberufung eines Dringlichkeitstreffens des Arabischen Ministerrates an, gefolgt von einem erweiterten Treffen islamischer Länder, um die nächsten Schritte, einschließlich gesetzlicher Maßnahmen, zu diskutieren (Dunia al-Watan, 4. Juni 2018).
Protest gegen das Freundschaftsspiel zwischen Argentinien und Israel
  • Dutzende Palästinenser protestierten vor dem Sitz der argentinischen Delegation in Ramallah gegen das Fußballspiel zwischen Israel und Argentinien. Laut Dschibril Radschub, der auch als Vorsitzender des palästinensischen Fußballverbandes fungiert, beweist die Tatsache, dass das israelische Beharren auf dem Spiel in Jerusalem ein politisches Instrument darstellt, das eine Verletzung des internationalen Rechts und der FIFA-Gesetze mit sich trägt. Radschub drohte, dass falls der argentinische Starfußballspieler Lionel Messi an dem Spiel teilnehmen sollte, eine palästinensische, arabische und internationale Kampagne gegen ihn ausgehen würde (al-Quds, 3. Juni 2018). In der Zwischenzeit wurde bekannt gegeben, dass die argentinische Mannschaft nicht nach Israel reisen wird.

Dschibril Radschub bei einer Protestkundgebung vor dem Sitz der argentinischen Delegation in Ramallah gegen das erwartete Fußballspiel in Jerusalem zwischen der israelischen und der argentinischen Nationalmannschaft (al-Watan TV, 3. Juni 2018)
Dschibril Radschub bei einer Protestkundgebung vor dem Sitz der argentinischen Delegation in Ramallah gegen das erwartete Fußballspiel in Jerusalem zwischen der israelischen und der argentinischen Nationalmannschaft (al-Watan TV, 3. Juni 2018)

[1] Der "Naksa Tag" bzw. "Tag des Rückschlags" ist der Tag, an dem die Palästinenser am 5. Juni an den Sechstagekrieg erinnern, in dem die Eroberung von Judäa, Samaria, des Gazastreifens, Ost-Jerusalems und der Golanhöhen durch Israel stattfand. Der "Quds-Tag" bzw. "Jerusalem-Tag" wurde vom Iran als Solidaritätszeichen mit den Palästinensern ausgerufen und findet jeweils am Ende des Monats Ramadan statt.
[2] Weitere Informationen finden Sie in der Veröffentlichung des Informationszentrums vom 4. Juni 2018: "Der Eskalationsprozess im Gazastreifen: Was nun?" (in englischer Sprache).

[3] Musa Abu Marzuk, ein hochrangiges Mitglied der Hamas, sagte, dass die Hamas einen Vorschlag für einen langfristigen Waffenstillstand mit Israel (die "Besatzung") weder vorgebracht noch akzeptiert habe. Allerdings gab er zu, dass die Hamas mündliche Vorschläge zur Linderung der "Belagerung" des Gazastreifens bekommen habe und dass Ägypten versprochen habe, den Grenzübergang Rafah zu öffnen sowie die Stromversorgung für den Gazastreifen zu erhöhen (al-Risala, 2. Juni, 2018).

[4] Die Statistik beinhaltet nicht den Absturz von Raketen noch innerhalb des Gazastreifens.

[5] Als bedeutende Angriffe bewerten wir Schuss-, Auto- und Messerangriffe, das Platzieren von Sprengsätzen oder kombinierte Angriffe. Das Werfen von Steinen und Molotow-Cocktails ist hier nicht mit inbegriffen.

[6] 900 Ha.