Auch bei der Operation “Fels in der Brandung” setzt die Hamas die Zivilbevölkerung des Gazastreifens wieder als menschliche Schutzschilder ein, um die israelische Luftwaffe von Angriffen auf Wohnhäuser von Terroristen abzuhalten.


Palästinensische Zivilpersonen steigen auf das Dach des Kaware Hauses und versammeln sich vor dem Haus, um als menschlicher Schutzschild für den Hamas Terroristen Odeh Kaware zu dienen, bevor die IDF sein Wohnhaus angreift (Naba.ps, 8. Juli 2014)
Palästinensische Zivilpersonen steigen auf das Dach des Kaware Hauses und versammeln sich vor dem Haus, um als menschlicher Schutzschild für den Hamas Terroristen Odeh Kaware zu dienen, bevor die IDF sein Wohnhaus angreift (Naba.ps, 8. Juli 2014)

Übersicht

1.    In den Konfrontationen mit Israel haben die Hamas und die anderen Terrororganisationen im Gazastreifen verschiedene Taktiken angewandt, in denen sie Zivilpersonen als menschliche Schutzschilder verwenden. Eine dieser Taktiken besteht darin, Zivilpersonen dazu aufzurufen, sich auf den Dächern von Wohnhäusern zu versammeln, um zu vermeiden, dass Terroraktivisten und ihre Wohnhäusern von der israelischen Luftwaffen angegriffen werden. Eine solche Taktik soll Israel davon abhalten, diese Wohnhäuser anzugreifen; sie wurde von den Terrororganisationen schon in der Operation „Gegossenes Blei“ eingesetzt und wird auch jetzt in der Operation „Fels in der Brandung“ wieder eingeführt (8. Juli 2014).

2.    Es ist zu erwarten, dass die Hamas und die anderen Terrororganisationen diese und andere Taktiken anwenden, um palästinensische Zivilpersonen dazu auszunützen, ihre Terroraktivisten und Infrastruktur zu beschützen. Nach Auffassung des ITIC wird der Einsatz der Zivilbevölkerung als menschlicher Schutzschild sich weiter ausdehnen, wenn die IDF das Ausmaß der Operation „Fels in der Brandung“ ausweitet. Die Hamas hat es sich zum Ziel gesetzt, der IDF die Einsätze zu erschweren und zivile Opfer zu ihren Zwecken auszunützen und politische, propagandatehcnische und juristische Vorteile zu gewinnen, (für Beispiele des Einsatzes von Zivilisten als menschliche Schutzschilder, siehe Anhang B).

Der Einsatz der Zivilbevölkerung als „menschlicher Schutzschild“ gegen Luftangriffe
Angriff auf einen Terror Aktivisten des Kaware Clan – erstes Update

3.    Am 8. Juli 2014, während der Operation „Fels in der Brandung“ bombardierte die israelische Luftwaffe das Wohnhaus von Odeh Kaware, einem hochrangigen Hamas Terroraktivisten der Izz al-Din al-Qassam Brigaden, einem Angehörigen des Kawre Clan in Khan Yunis. Nach dem Angriff meldete eine ägyptische Medienwebseite, Augenzeugen hätten der türkischen Nachrichtenagentur Anadolu gemeldet, die IDF habe die Familienmitglieder von Odeh Kaware einem hochrangigen Terroraktivsten der Izz al-Din al-Qassam Brigaden ans Herz gelegt, das Haus zu verlassen, da es sehr bald bombardiert werden soll (Masralarabia.com, 9. Juli 2014). Nach Angaben der israelischen Tageszeitung Haaretz (9. Juli 2014), berichtete eine IDF nahe Quelle, das Wohnhaus diene als Operationszentrale eines Truppenkommandeurs der Hamas Brigade in Khan Yunis.

4.    Die palästinensischen Medien berichteten, dass sich zahlreiche Zivilpersonen um das Haus versammelten und auf das Dach stiegen, um den Hamas Aktivisten als menschlicher Schutzschild zu dienen und die IDF von einem Angriiff abzuhalten (Paltimes.net und Watan TV, 8. Juli 2014). Den palästinensischen Medien nach sollen bei diesem Angriff sieben Palästinenser getötet und mehrere verwundet worden sein.

Hamassprecher ruft Zivilpersonen dazu auf, als menschliche Schutzschilder zu fungieren, um Luftangriffe zu vermeiden

5.    Am 8. Juli 2014 rief Hamas Sprecher Sami Abu Zuhri die Zivilbevölkerung des Gazastreifens dazu auf, als menschliche Schutzschilder für die Terroraktivisten zu fungieren, die von der israelsischen Luftwaffe angegriffen werden sollen. In einem Interview mit Al-Aqsa TV sprach er von dem Angriff auf das Kaware Wohnhaus, bei dem „Männer mit nacktem Oberkörper“ sich versammelt hatten, um sich israelischen Kampfflugzeugen zu stellen und „ihre Häuser zu verteidigen“. Er erklärte, die Taktik habe sich bewiesen und rief das palästinensische Volk dazu auf, sie wieder einzusetzen (das Video des Interviews wurde von Zvi Yehezkeli ausgestrahlt, Israelisches Fernsehen, Kanal 10, 8. Juli 2014); MEMRI, 9. Juli 2014).

Palästinensische Zivilpersonen auf dem Dach des Hauses von Odeh Karawe in Khan Yunis (Watan TV, 9. Juli 2014).
Palästinensische Zivilpersonen auf dem Dach des Hauses von Odeh Karawe in Khan Yunis (Watan TV, 9. Juli 2014).

6.    In einem Interview mit Sami Abu Zuhri sagte der TV Journalist, eine große Menschenmenge habe sich in der Nähe des Karawe Hauses versammelt und steige aufs Dach, um den Beschuss durch die IDF Luftwaffe zu verhindern. Er fügte hinzu, diese Taktik habe sich schon im Fall des Märtyrers Nizar Riyan als sehr erfolgreich herausgestellt, – und bat Sami Abu Zuhri, dazu Stellung zu nehmen. Sami Abu Zuhri erklärte, das jihadkämpfende palästinensische Volk verteidige seine Wohnhäuser und sein Blut mit „nacktem Oberkörper“. Diese Taktik habe sich als effektiv erwiesen, im Kampf gegen die (sogenannte) israelische „Besatzung“ und die Hamas, erklärte er, ruft das palästinensische Volk auf, diese Taktik einzusetzen, um seine Wohnhäuser zu verteidigen. (Für weitere Informationen über Sheikh Nizar Riyan, dem Erfinder dieses Konzepts, Zivilpersonen als menschliche Schutzschilder für Terroraktivisten im Gazastreifen einzusetzen, siehe Anhang A).

Der Interviewer: Der Einsatz von Zivilpersonen als menschlicher Schutzschild stellte sich zur Zeit von Nizar Riyan als erfolgreich heraus, also greift man jetzt darauf zurück. (MEMRI, 9. Juli 2014).
Der Interviewer: Der Einsatz von Zivilpersonen als menschlicher Schutzschild stellte sich zur Zeit von Nizar Riyan als erfolgreich heraus, also greift man jetzt darauf zurück. (MEMRI, 9. Juli 2014).

In der Hamas Bewegung rufen wir unser Volk auf, sich so zu verhalten (Israelischer Fernsehsender Kanal 10, mit Genehmigung von vi Yehezkeli.
In der Hamas Bewegung rufen wir unser Volk auf, sich so zu verhalten (Israelischer Fernsehsender Kanal 10, mit Genehmigung von vi Yehezkeli. www.youtube.com/watch?v=7ejXZuvQ52E&feature=youtu.be)

7.    Nach dem Angriff auf das Haus von Odeh Kaware in Khan Yunis, veröffentlichte Sami Abu Zuhri eine scharfe Verurteilung des Angriffs. Er unterstrich, dass nach diesem Angriff, die gesamte israelische Zivilbevölkerung als rechtmäßiges Angriffsziel anzusehen ist (Zamnpress.com, 8. Juli 2014). (Hinweis: Die Hamas sieht sowieso jeden israelischen Zivilisten als rechtmäßiges Angriffsziel dar und feuert ihre Raketen willkürlich auf die Zivilbevölkerung ab).

Mitteilung des palästinensischen Innenministeriums im Gazastreifen

8.    Nach dem Interview mit Sami Abu Zuhri veröffentlichte das Innenministerium des Gazastreifens eine „wichtige Mitteilung“, in der sie die Zivilbevölkerung dazu aufruft, die IDF Aufrufe, ihre Häuser zu verlassen, zu ignorieren (10. Juli 2014). Der Text lautet (Facebookseite des Innenministeriums des Gazastreifens, 10. Juli 2014). (Übersetzung des ITIC):

"Die Besatzungsmacht (sprich: die IDF) hat eine telefonische Mitteilung ausgezeichnet und setzt sie ein, um zehntausende Bewohner des gesamten Gazastreifens anzurufen und sie dazu zu verleiten, ihre Häuser sofort zu verlassen. Wir wollen hiermit eindeutig erklärten, diese aufgezeichneten Mitteilungen sollen die Bewohner einschüchtern, sie in Angst und Schrecken versetzen und die Heimatfront schwächen, angesichts des Misserfolgs unserer Feinde. Wir rufen unsere mutigen Bürger dazu auf, diese Mitteilungen zu ignorieren, ihre Häuser nicht zu verlassen und die Ruhe zu bewahren. Für weitere Angaben können diese Infozentren kostenlos angerufen werden: Einsatzzentrale 109, Innenministerium 1 800 131313..“

Mitteilung des Innenministeriums an die Bewohner des Gazastreifens, die sie aufruft, die IDF Vorwarnungen ihre Häuser zu verlassen, zu ignorieren (Facebookseite des Innenministeriums des Gazastreifens, 10. Juli 2014)
Mitteilung des Innenministeriums an die Bewohner des Gazastreifens, die sie aufruft, die IDF Vorwarnungen ihre Häuser zu verlassen, zu ignorieren (Facebookseite des Innenministeriums des Gazastreifens, 10. Juli 2014)