Nachrichten zum Terror und zum israelisch-palästinensischen Konflikt (1. – 7. November 2017)

Die offizielle Verkündung des PIJ über den Tod der fünf Aktivisten des militärischen Arms, deren Leichen von Israel einbehalten werden. Von rechts nach links: Alaa' Abu Ghrab, Shadi al-Hamri, Bader Musbah, Ahmed al-Sabakhi and Muhammad al-Bahisi (Website des PFLP, 3. November 2017)

Die offizielle Verkündung des PIJ über den Tod der fünf Aktivisten des militärischen Arms, deren Leichen von Israel einbehalten werden. Von rechts nach links: Alaa' Abu Ghrab, Shadi al-Hamri, Bader Musbah, Ahmed al-Sabakhi and Muhammad al-Bahisi (Website des PFLP, 3. November 2017)

Karikatur von Umaja Dschuha, die mit der Hamas assoziiert ist, die die Fähigkeit der Terrororganisationen im Gazastreifen, Israel zu überraschen, ausdrückt. Auf dem Schild steht:

Karikatur von Umaja Dschuha, die mit der Hamas assoziiert ist, die die Fähigkeit der Terrororganisationen im Gazastreifen, Israel zu überraschen, ausdrückt. Auf dem Schild steht: "Tunnel des Widerstands" (al-Risala Net, 2. November 2017)

Saleh al-Aruri trifft mit Hassan Nasrallah im Libanon zusammen (Felesteen News, 1. November 2017)

Saleh al-Aruri trifft mit Hassan Nasrallah im Libanon zusammen (Felesteen News, 1. November 2017)

Mahmud Abbas während seines Treffens mit dem ägyptischen Präsidenten Abd Al-Fattah As-Sisi in Scharm a-Scheich (Wafa Nachrichtenagentur, 6. November 2017)

Mahmud Abbas während seines Treffens mit dem ägyptischen Präsidenten Abd Al-Fattah As-Sisi in Scharm a-Scheich (Wafa Nachrichtenagentur, 6. November 2017)

Flaggen von Großbritannien und Israel sowie ein Foto von Lord Balfour werden während einer Demonstration an der nördlichen Einfahrt von Bethlehem verbrannt (Facebook-Seite von QUDSN, 1. November 2017)

Flaggen von Großbritannien und Israel sowie ein Foto von Lord Balfour werden während einer Demonstration an der nördlichen Einfahrt von Bethlehem verbrannt (Facebook-Seite von QUDSN, 1. November 2017)

Fotos der britischen Premierministerin Theresa May und von Lord Balfour werden während einer Demonstration in Dschabalija verbrannt

Fotos der britischen Premierministerin Theresa May und von Lord Balfour werden während einer Demonstration in Dschabalija verbrannt

Eine Protestkundgebung in London gegen Israel und die Balfour-Deklaration unter Beteiligung des linksgerichteten palästinensischen Aktivisten Mustafa Barghuti (in der Mitte des rechten Bildes, PALINFO, 4. November 2017)

Eine Protestkundgebung in London gegen Israel und die Balfour-Deklaration unter Beteiligung des linksgerichteten palästinensischen Aktivisten Mustafa Barghuti (in der Mitte des rechten Bildes, PALINFO, 4. November 2017)

  • Während der vergangenen Woche wurden anlässlich des 100. Jahrestags der Balfour-Deklaration Kundgebungen, Märsche und Demonstrationen im gesamten Gebiet von Judäa und Samaria veranstaltet. Die Veranstaltungen verliefen ruhig, ohne Zwischenfälle mit den israelischen Sicherheitskräften. Der palästinensische Außenminister gab bekannt, dass die PA Klagen in Bezug auf die Balfour-Deklaration bei britischen, europäischen und internationalen Gerichten einreichen wird.
  • Die IDF gab bekannt, dass sich fünf Leichen von Aktivisten der Organisation Islamischer Dschihad in Palästina (PIJ), die bei der Sprengung des terroristischen Tunnels eingeschlossen worden waren, in ihren Händen befinden. Israel konditionierte die Rückgabe der Leichen mit Fortschritten bei den Verhandlungen mit der Hamas über die israelischen Gefangenen und Vermissten. Die PIJ und die Hamas lehnten die israelischen Bedingungen vehement ab und erklärten, dass sie die Leichen „auf anderem Wege“ erhalten würden. Ahmed al-Madlal, führendes Mitglied der PIJ, sagte, dass seine Organisation über weitere Tunnel und viele andere Optionen verfüge, die Israel vor kurzem kennen gelernt habe.
  • Im Rahmen des Versöhnungsabkommens übergab die Hamas am 1. November 2017 die Kontrolle über die Grenzübergänge Rafah, Kerem Schalom und Erez an die Palästinensische Autonomiebehörde. Hussein a-Scheikh, Minister für zivile Angelegenheiten der PA, machte deutlich, dass die bisherigen Steuern, die von den Einwohnern des Gazastreifens gesetzwidrig erhobenen wurden, annulliert würden, und dass ab jetzt nur noch die gesetzlich vorgeschriebenen Steuern gelten werden.

Demonstrationen und Ausschreitungen

  • Am 2. November 2017 fanden in ganz Judäa und Samaria Veranstaltungen zum 100. Jahrestag der Balfour-Deklaration statt. In diesem Zusammenhang wurden Kundgebungen, Märsche und Demonstrationen hauptsächlich in den großen Städten (Ramallah, Hebron, Nablus, Tulkarm, etc.) organisiert. An jeder solchen Veranstaltung beteiligten sich einige Hundert Palästinenser. Die Veranstaltungen verliefen ruhig, ohne Zwischenfälle mit den israelischen Sicherheitskräften.
  • Parallel dazu wurden die Demonstrationen und Ausschreitungen in Judäa und Samaria fortgesetzt. Dabei handelte es sich überwiegend um Vorfälle, bei denen Steine und Molotow-Cocktails geworfen wurden. Die israelischen Sicherheitskräfte vereitelten eine Reihe von Angriffen und nahmen mehrere dutzend Terrorverdächtige fest.
  • Im Folgenden einige nennenswerte Ereignisse:
    • Am 6. November 2017 erreichte ein Palästinenser den Checkpoint Tsufim in der Nähe von Qalqiliya. In seinem Besitz wurde ein Messer gefunden, worauf er festgenommen und zum Verhör gebracht wurde (Facebook-Seite von MivzakLive/Red Alert, 6. November 2017).
    • Am 5. November 2017 näherte sich ein Palästinenser einem israelischen Zivilisten und einer Gruppe von israelischen Sicherheitsbeamten in der Nähe von Mevo Dotan (Nordwesten von Samaria) mit einem Messer in der Hand. Er wurde festgenommen und zum Verhör gebracht (Facebook-Seite von MivzakLive/Red Alert, 5. November 2017).
    • Am 4. November 2017 warf ein Palästinenser Steine auf den Zaun der Siedlung Karme Tsur in Gusch Etzion. IDF-Truppen feuerten Gummigeschosse in seine Richtung. Der Palästinenser wurde verletzt (Facebook-Seite von MivzakLive/Red Alert, 4. November 2017).
    • Am 1. November 2017 retteten IDF-Truppen einen israelischen Zivilisten, der versehentlich die Siedlung Tekoa in Gusch Etzion erreicht hatte. Die Rettungsaktion fand statt, nachdem Palästinenser Steine auf ihn geworfen hatten (Facebook-Seite von MivzakLive/Red Alert, 1. November 2017
Bedeutende Angriffe in Judäa, Samaria und Jerusalem im vergangenen Jahr[1]

Bedeutende Angriffe in Judäa, Samaria und Jerusalem im vergangenen Jahr

Der Raketenbeschuss
  • In der vergangenen Woche wurde kein Raketeneinschlag auf israelischem Gebiet registriert.
Raketeneinschläge in Israel im Monatsdurchschnitt seit Januar 2016

Raketeneinschläge in Israel im Monatsdurchschnitt seit Januar 2016
Sechs der Raketen, die im Februar 2017 abgestürzt waren, wurden von der Sinai-Halbinsel aus, aller Wahrscheinlichkeit nach von Aktivisten der Sinai-Provinz des IS, auf Israel abgefeuert. Im April 2017 wurde von der Sinai-Halbinsel aus eine Rakete von Aktivisten der Sinai-Provinz des IS auf Israel abgefeuert. Im Oktober 2017 wurden zwei Raketen aus dem Norden der SinaiHalbinsel von einem Zweig des IS auf der Sinai-Halbinsel abgefeuert. Die Raketen stürzten auf dem Gebiet des Regionalverbands Eschkol ab.

Raketeneinschläge in Israel im Monatsdurchschnitt seit Januar 2016[2]

Raketeneinschläge in Israel im Monatsdurchschnitt seit Januar 2016

Weitere Entwicklungen nach der Sprengung des terroristischen Tunnels der PIJ
  • Am 30. Oktober 2017 gab der IDF-Sprecher bekannt, dass israelische Streitkräfte die kontrollierte Sprengung eines terroristischen Tunnels initiiert haben. Dieser Tunnel befand sich in Bau und führte in das israelische Territorium in der Nähe des Sicherheitszauns bei Khan Junis im zentralen Gazastreifen. Der Tunnel reichte im israelischen Gebiet bis in die Nähe des Kibbuzes Kissufim. Die IDF gab bekannt, dass der Bau des Tunnels, der noch nicht betriebsbereit war, für eine gewisse Zeit überwacht wurde und dass er in einem Gebiet gegraben wurde, in dem die neue Grenzbarriere noch nicht vorhanden ist.
  • Am 30. Oktober 2017 griff Israel einen terroristischen Tunnel des militärischen Arms der Organisation Islamischer Dschihad in Palästina (PIJ) an, der in das israelisches Territorium in der Nähe von Kissufim führte. Bei dem Angriff wurden 12 Aktivisten der PIJ und der Hamas getötet. Fünf Aktivisten wurden im Tunnel eingeschlossen. Das Rote Kreuz bat Israel, bei der Suche nach den eingeschlossenen Aktivisten zu helfen. Israel konditionierte die Hilfe mit Fortschritten bei den Verhandlungen über die israelischen Gefangenen und Vermissten, die sich in den Händen der Hamas befinden. Der Regierungskoordinator in den Gebieten (COGAT), Major General Yoav (Poly) Mordechai, sagte, dass Israel niemandem den Zutritt in den Tunnelbereich auf israelischem Gebiet zwecks Suche gewähren wird. Falls die Hamas ihre Terroristen suchen wolle, müsste sie signifikante Fortschritte in der Frage der israelischen Kriegsgefangenen und Vermissten, die sich im Gazastreifen befinden, aufweisen (Haaretz, 2. November 2017).
Die Bemühungen, die Leichen der bei der Tunnelsprengung östlich von Khan Junis getöteten Aktivisten unter Aufsicht von Militärangehörigen der Hamas zu bergen. Die Sucharbeiten werden mit tiefen Grabungen in den Boden ausgeführt (Website von Safa, 5. November 2017)    Die Bemühungen, die Leichen der bei der Tunnelsprengung östlich von Khan Junis getöteten Aktivisten unter Aufsicht von Militärangehörigen der Hamas zu bergen. Die Sucharbeiten werden mit tiefen Grabungen in den Boden ausgeführt (Website von Safa, 5. November 2017)
Die Bemühungen, die Leichen der bei der Tunnelsprengung östlich von Khan Junis getöteten Aktivisten unter Aufsicht von Militärangehörigen der Hamas zu bergen. Die Sucharbeiten werden mit tiefen Grabungen in den Boden ausgeführt (Website von Safa, 5. November 2017)
  • Als Reaktion auf die Mitteilung des COGAT, beeilte sich Mahmoud az-Zahar, Spitzenmitglied der Hamas, zu betonen, dass die Hamas keinerlei Informationen über die gefangenen Soldaten im Gaza-Streifen liefern werde. Seinen Angaben zufolge werden alle Informationen über die gefangenen Soldaten nur im Gegenzug für die Freilassung der palästinensischen Gefangenen aus den israelischen Gefängnissen gegeben (Felesteen News Info, 3. November 2017). Daud Schehab, ein Sprecher der PIJ, sagte, dass die Einbehaltung der Leichen durch Israel ein „Verbrechen“ sei, das darauf abzielt, die humanitäre Lage im Gazastreifen auszunutzen (al-Aqsa TV, 6. November 2017).
  • Der militärische Arm der PIJ (PFLP) beeilte sich zu verkünden, dass fünf seiner Aktivisten, die sich zum Zeitpunkt des Angriffs im Tunnel befanden, als Tote gelten. Demnach wurden auch Totenmessen und symbolische Beerdigungen veranstaltet. In der Bekanntmachung wurde zudem betont, dass die Aktivisten durch die Tunnel mehrere hundert Meter ins israelische Gebiet eingedrungen waren, obwohl Israel „komplexe Sicherheitsmaßnahmen“ unter Verwendung von Technologien getroffen hat, und dass es von diesen Tunneln noch andere gibt (Website des PFLP, 3. November 2017). Quellen in der Organisation drohten, Israel anzugreifen.
  • Später verkündete der IDFSprecher, dass die fünf Leichen der Aktivisten aus dem Tunnel geborgen wurden und dass sie von der israelischen Armee einbehalten werden. Anführer der Hamas und der PIJ beeilten sich, Israel vehement anzugreifen und kündigten an, dass sie sich dem von Seiten Israels verhängten Verhandelungszwang nicht beugen werden und dass sie sich die Leichen „auf anderem Wege“ holen werden. Sie betonten, dass Verhandlungen nur im Austausch für Gefangene, die in israelischen Gefängnissen sitzen, geführt würden.
  • Im Folgenden die wichtigsten Reaktionen hochrangiger Mitglied der Hamas und der PIJ:
    • Fawzi Barhum, ein Sprecher im Namen der Hamas, wies darauf hin, dass Israels Aktion „ein erbärmlicher Versuch“ sei, dem „Widerstand“ „eine neue Gleichung“ aufzuzwingen. Seinen Angaben zufolge wüsste die Hamas bereits, wie sie ihre Helden als Teil eines Gefangenenaustauschs aus den Gefängnissen eintauschen könne, und daher wäre sie auch in der Lage, die Leichen der Märtyrer zurückzuholen (Website der Hamas, 5. November 2017).
    • Ahmed Bahar, stellvertretender Vorsitzender des palästinensischen Legislativrats von Seiten der Hamas, sagte, dass der „Widerstand“ weitere Tunnel plane und diese bereits gräbt, um die Gefangenen der Hamas aus den israelischen Gefängnisse zu befreien (Dunia al-Watan, November 3, 2017). In einer weiteren Erklärung sagte er, dass die Hamas die Verhandlungen mit Israel in Bezug auf die Leichen ablehnt und dass der „Widerstand“ handeln wird, um diese „auf eine Art und Weise zurückzuholen, die ihr bereits bekannt ist “ (al-Rai, 6. November 2017).
    • Ahmed al-Madlal, führendes Mitglied der PIJ, sagte, dass seine Organisation niemals die Leichen der fünf Aktivisten, die in Israel festgehalten werden, aufgeben wird. Er versprach, dass die Leichen nicht lange Zeit in Israel bleiben werden und sagte, dass der „Widerstand“ weiß, wie sie zurückzuholen sind. Er fügte hinzu, dass die PIJ weitere Tunnel besitzt und dass der „Widerstand“ viele Optionen habe, die Israel in letzter Zeit kennen gelernt hatte (Shehab News, 5. November 2017).

Karikatur von Umaja Dschuha, die mit der Hamas assoziiert ist, die die Fähigkeit der Terrororganisationen im Gazastreifen, Israel zu überraschen, ausdrückt. Auf dem Schild steht: "Tunnel des Widerstands" (al-Risala Net, 2. November 2017)
Karikatur von Umaja Dschuha, die mit der Hamas assoziiert ist, die die Fähigkeit der Terrororganisationen im Gazastreifen, Israel zu überraschen, ausdrückt. Auf dem Schild steht: „Tunnel des Widerstands“ (al-Risala Net, 2. November 2017)

Beileidsbesuch einer Hamas-Delegation im Iran
  • Eine Delegation der Hamas unter der Leitung von Saleh al-Aruri, stellvertretender Leiter des Politbüros der Hamas, erreichte den Iran anlässlich einer Gedenkfeier zu Ehren des Vaters von Kassem Slimani, Kommandeur der Quds-Einheit (Eliteeinheit der iranischen Revolutionsgarden). Die Delegation besteht aus mehreren hochrangigen Beamten der Hamas, einschließlich Izzat al-Rischk, Mitglied des Politbüros der Hamas und zuständig für die arabischen und islamischen Beziehungen mit der Hamas, Khaled al-Kadumi, Vertreter der Hamas im Iran, Muhammad Nasr, horchrangiges Mitglied der Hamas, und Osama Hamdan, Kommissar für Außenbeziehungen der Hamas (Website von al-Resalah.net, 5. November 2017). Vor der Ankunft der Delegation im Iran traf Saleh al-Aruri mit dem Generalsekretär der Hisbollah, Hassan Nasrallah, im Libanon zusammen (Felesteen News, 1. November 2017).
Ein Beileidstelegramm, das Ismail Haniyya Kassem Slimani in persischer Sprache zugesandt hatte (Naba Press, 3. November 2017)   Osama Hamdan und Muhammad Nasser (2. Reihe) bei der Gedenkfeier in Teheran zu Ehren des Vaters von Kassem Soleimani (Tasnim Nachrichtenagentur, 5. November 2017)
Links: Ein Beileidstelegramm, das Ismail Haniyya Kassem Slimani in persischer Sprache zugesandt hatte (Naba Press, 3. November 2017)
Rechts: Osama Hamdan und Muhammad Nasser (2. Reihe) bei der Gedenkfeier in Teheran zu Ehren des Vaters von Kassem Soleimani (Tasnim Nachrichtenagentur, 5. November 2017)
Iranische Hilfe für einen Wohltätigkeitsverein im Gazastreifen, der mit der PIJ assoziiert ist
  • Der Wohltätigkeitsverein al-Ansar, der mit der Organisation Islamischer Dschihad in Palästina (PIJ) assoziiert ist, gab bekannt, dass er ab dem 5. November 2017 Familien, deren Mitglieder bei der Operation „Fels in der Brandung“ getötet wurden, mit iranischer Hilfe finanziell unterstützen wird. Nach Angaben des Vereins wird in der ersten Runde ein Gesamtbetrag von 631.000 US-Dollar, 1.630 US-Dollar pro Person, im gesamten Gazastreifen verteilt. Die Verteilung wird sich nach den verschiedenen Bezirken richten (al-Wataniya TV, 31. Oktober 2017).
  • Im August 2017 strahlte der iranischen TV-Sender al-Kawthar eine Reportage aus dem Gazastreifen aus, in der über die Verteilung der finanziellen Unterstützung an die Familien der Märtyrer, die während der Zweiten Intifada getötet wurden, berichtete wurde. Die Mittel wurden von der iranischen „Märtyrer-Institution“ durch den Wohltätigkeitsverein al-Ansar in den Gazastreifen überwiesen. In der Reportage war auch ein Interview mit einem hochrangigen Mitglied des Vereins zu sehen, der sich „Abu Khaled“ nennt und uns aus früheren Interviews bekannt ist. Unserer Ansicht nach dient er als stellvertretender Vorsitzender des Vereins. In diesem Interview sagte er, dass die finanzielle Unterstützung anlässlich des Opferfestes in Höhe von insgesamt 1,4 Mio. US-Dollar bzw. 4.700 US-Dollar pro Familie eines Märtyrers im Gazastreifen ausgezahlt wird. Der Korrespondent betonte in der Reportage, dass der Iran im Laufe der Jahre hinter dem palästinensischen Volk gestanden habe, es stets mit Waffen beliefert habe und alles rund um das palästinensische Problem selbst dann unterstützt habe, als die arabischen Länder es ignoriert haben. In der Reportage bedankten sich Bewohner aus dem Gazastreifen für die finanzielle Unterstützung, die sie vom Iran erhielten (der iranische TV-Sender al-Kawthar, 24. August 2017).
Übertragung der Kontrolle über die Grenzübergänge an die PA

Im Rahmen der Bestimmungen des Versöhnungsabkommens zwischen der Fatah und der Hamas, das am 12. Oktober 2017 unterzeichnet wurde, übertrug die Hamas am 1. November 2017 die Kontrolle über die Grenzübergänge an die palästinensische nationale Einheitsregierung. Gemeint sind die Übergänge Rafah, Kerem Schalom und Erez. Die Übertragung wurde unter direkter Aufsicht einer ägyptischen Delegation, geleitet von Khaled Sami, Ägyptens Botschafter in Ramallah, durchgeführt (Dunia al-Watan, 31. Oktober 2017). Zurzeit scheint, dass die Übertragung reibungslos und ohne Zwischenfälle durchgeführt wurde.

  • Laut der Vereinbarung zwischen den beiden Seiten räumte die Hamas die gesamte Ausrüstung und ihre Aktivisten von den Grenzübergängen, einschließlich der Inspektionsstelle 4/4, die der Nähe des Grenzübergangs Erez von Sicherheitskräften bemannt war (Emad, 1. November 2017). Zugleich wurde über den dortigen Einzug von Beamten und Aktivisten des Sicherheitsdienstes der Palästinensischen Autonomiebehörde berichtet. Diese trugen zwar Uniformen, waren jedoch unbewaffnet. Auf einer Pressekonferenz, an der Vertreter der PA und der Hamas, der Direktor des Grenzübergangs Rafah und Vertreter der ägyptischen Delegation teilnahmen, verkündete Mafid al-Hasayneh, Minister für öffentliche Arbeiten in der palästinensischen nationalen Einheitsregierung, die offizielle Übertragung an die Einheitsregierung (Dunia al-Watan, 1. November 2017).[3]
  • Die PA erhielt auch die Befugnis, Gebühren an den Grenzübergängen einzukassieren (al-Quds, 31. Oktober 2017). Am Tag zuvor, am 31. Oktober 2017, wurden die Konten der Einkassierungs-, Kartenverkaufs- und Steuereinziehungsämter der Grenzübergänge Rafah und Kerem Schalom von der Nationalen al-Intadsch Bank, die mit der Hamas assoziiert ist, an die Palästina Bank übertragen (PALINFO, 31. Oktober 2017; ‚al-Rai Agentur der Hamas, 1. November 2017). Mit der Kontrollübertragung der Grenzübergänge an die PA gab Hassan al-Scheikh, Vorsitzender der Behörde für zivile Angelegenheiten der PA, bekannt, dass die Einheitsregierung beschlossen habe, alle illegalen Dekrete, Zölle und Steuern, die im Gazastreifen erhoben wurden, zu annullieren. Seinen Angaben zufolge sei die Regierung gemäß der Vereinbarung verpflichtet, nur die Steuern, die nach palästinensischem Recht gelten, zu erheben (Wafa Nachrichtenagentur, 1. November 2017.) Am 1. November 2017 wurden Warentransporter gemeldet, die an der Kreuzung Kerem Schalom ohne Steuererhebung in den Gazastreifen einreisten durften (al-Watan, 1. November 2017).
  • Bisher wurden die Grenzübergänge Kerem Schalom für den Transport von Gütern und der Grenzübergang Erez für den Personenbetrieb geöffnet. Der Grenzübergang Rafah, der an Ägypten angrenzt, wurde noch nicht geöffnet. Nathmi Mahana, Leiter der Grenzübergangsbehörde von Seiten der PA, gab bekannt, dass sich die Sanierungsarbeiten vor Ort ihrem Ende nähern und dass der Grenzübergang etwa zwei Wochen ab dem Zeitpunkt seiner Übertragung, gemäß der Vereinbarung von 2005, wieder funktionsfähig sein wird (alresalah.net, 1. November 2017). Azzam al-Ahmed, Mitglied des Zentralkomitees der Fatah, stellte fest, dass der Grenzübergang Erez offen bleiben wird, solange es keine Sicherheitsprobleme gäbe und es keine Einschränkungen für diejenigen, die ihn überqueren, gäbe (al-Arabiya, 1. November 2017). Die Europäische Union gab bekannt, dass sie dazu bereit sei, erneut ihre Aufsichtsbeamte (EUBAM-Mission) am Grenzübergang Rafah zu positionieren, sollten die Parteien ihr Interesse dazu bekunden (Website der EU, 2. November 2017).
Räumung der gesamten Ausrüstung von der Inspektionsstelle 4/4 auf der palästinensischen Seite des Grenzübergangs Erez (offizieller Twitter-Account von Robert Piper, UN-Koordinator für humanitäre Hilfe und Entwicklung in den palästinensischen Gebieten, 31. Oktober 2017)    Räumung der gesamten Ausrüstung von der Inspektionsstelle 4/4 auf der palästinensischen Seite des Grenzübergangs Erez (offizieller Twitter-Account von Robert Piper, UN-Koordinator für humanitäre Hilfe und Entwicklung in den palästinensischen Gebieten, 31. Oktober 2017)
Räumung der gesamten Ausrüstung von der Inspektionsstelle 4/4 auf der palästinensischen Seite des Grenzübergangs Erez (offizieller TwitterAccount von Robert Piper, UN-Koordinator für humanitäre Hilfe und Entwicklung in den palästinensischen Gebieten, 31. Oktober 2017)
Kommentare zur Übertragung der Kontorolle an den Grenzübergängen
  • Bei der Fatah wurde Zufriedenheit mit dem Prozess ausgedrückt. Ahmed Hilles, Mitglied des Zentralkomitees und einer der Anführer der Fatah im Gazastreifen, sagte, dass die Übertragung der Grenzübergänge ein „echter Start“ für die Realisierung der Versöhnung sei und dass deren volle Übertragung an die Einheitsregierung die Ernsthaftigkeit der Seiten und deren Vision in Bezug auf den Fortschritt im Versöhnungsprozess zeige (Sama News, 1. November 2017).
  • Jason Greenblatt, Berater des US-Präsidenten für internationale Verhandlungen, sagte, dass die Vereinigten Staaten die Tatsache, dass die PA die Gewalt über die Grenzübergänge erhalten hat, begrüßen. Seinen Angaben zufolge werden die Vereinigten Staaten die Entwicklungen aus äußerste Nähe überwachen und eng mit der PA, Israel und den internationalen Gebern zusammenarbeiten, um die humanitäre Lage im Gazastreifen zu verbessern (Dunia al-Watan, November 2, 2017).
  • Mussa Abu Marzuk, Mitglied des Politbüros der Hamas, äußerte seine Verwunderung wegen des Beharrens auf eine israelische Präsenz an den Grenzübergängen, nachdem die PA die dortige Verantwortung übernommen hatte und die europäischen Gesandten zurückgekehrt waren (Twitter-Account von Mussa Abu Marzuk, 4. November 2017).
Die Frage der Vereinigung der Sicherheitsdienste
  • Vor dem Hintergrund der Absicht, im Laufe des Monats November Gespräche über die Vereinigung der Sicherheitsdienste zu beginnen, betonte Hazem Atallah, Kommandeur der Polizeidirektion der PA, dass die PA niemals einem Vorschlag, bei dem die Hamas ihre Waffen behalten könnte, zustimmen werde. Er betonte, dass es unerlässlich sei, dass die Polizei im Gazastreifen ähnlich wie die Polizei in Judäa und Samaria agiere. Zudem sagte er, dass er nur mit einer Polizei unter seinem Kommando kooperieren wird (Sama News, 1. November 2017).
  • Tawfiq Abu Naim, stellvertretender Innenminister und Kommandeur der Sicherheitskräfte im Gazastreifen, sagte, dass im Rahmen des Aussöhnungsprozesses kein einziger Aktivist der Sicherheitsdienste entlassen werden wird. Er behauptete zudem, dass die Sicherheitsdienste der Hamas weiterhin die Pufferzone zwischen dem Gazastreifen und Ägypten, selbst nach der Verantwortungsübernahme für die Grenzübergänge durch die PA, kontrollieren werden, und dass sie den Schmuggel an den Grenzen verhindern werden. Er stellte ferner fest, dass sie Ägypten zu diesem Zweck mit Geräten und sonstigen Maßnahmen unterstützen wolle (Shehab News, 1. November 2017).
Entwaffnung der Hamas
  • Die Entwaffnung der Hamas ist immer noch der zentrale Zankapfel beim Versöhnungsprozess der Seiten. Hochrangige Beamte der Hamas betonen weiterhin, dass sich die Hamas im Rahmen des Aussöhnungsprozesses nicht entwaffnen wird :
  • Hasan Jusuf, hochrangiges Mitglied des Hamas in Judäa und Samaria, betonte, dass die „Waffen des Widerstands“ das Recht der Palästinenser verkörpern und dass diese so lange erhalten bleiben werden, wie die „Besatzung“ auf dem Land Palästina. Seinen Angaben zufolge wird die Hamas nach der Befreiung Palästinas einer bewaffneten nationalen Armee zustimmen. Allerdings werden sie es jetzt nicht zulassen, das Thema der Waffen des Widerstandes auf den Verhandlungstisch zu legen (Felesteen News Online, 4. November 2017).
  • Husam Badran, Mitglied des Politbüros der Hamas und Amtsleiter für nationale Verbindungen, behauptete, dass der „Widerstand gegen die Besatzung“ ein „legitimes Recht“ der Palästinenser sei, das in allen internationalen Konventionen verankert sei und zwar in allen seinen Erscheinungsformen und Methoden und in erster Linie in seiner bewaffneten Form. Für die Seite der Hamas gibt es darüber keine Diskussion, sowohl intern als auch extern. Der bewaffnete Kampf sei der natürliche Zustand eines jeden Volks, dass unter „Besetzung“ ist (Schoruk News, 2. November 2017).
  • Mahmud az-Zahar, Spitzenmitglied der Hamas, sagte in einem Fernsehinterview, dass den „Waffen des Widerstands“ kein Schaden zugefügt werde und fragte: Wer ist der Verrückte, der versuchen will, sich den Waffen des Widerstands zu nähern?! (Palsawa, 6. November 2017).
  • Sami Abu Zuhri, Sprecher der Hamas, sprach anlässlich des 100. Jahrestags der Balfour-Deklaration im Namen seiner Bewegung auf einer Konferenz in Istanbul. Dabei sagte er, dass sich die Hamas planmäßig an den „Widerstand“ gegen die Besatzung hält. Seinen Angaben zufolge trainiert die Hamas weiterhin mit Waffen, die sie teilweise selbst herstellt („Die meisten Raketen, die wir verwenden, werden im Gazastreifen hergestellt“). Er betonte, dass die Hamas ihre Waffen bis zu dem Tag beibehält, an dem Palästina befreit ist (Anatolia Nachrichtenagentur, 2. November 2017).
Aufhebung der Strafmaßnahmen, die dem Gazastreifen auferlegt wurden
  • Trotz der ersten Schritte, die bereits gemäß des Versöhnungsabkommens ausgeführt wurden, wurde von Seiten Mahmoud Abbas‘ noch kein Signal für die Aufhebung der Sanktionen gegen den Gazastreifen gegeben. Die Verzögerung der Ankündigung wird von Aktivisten der Hamas stark kritisiert. Hasan Jusuf, hochrangiges Mitglied des Hamas in Judäa und Samaria, sagte, dass die Verzögerung der Fatah bei der Beseitigung der Strafmaßnahmen gegen den Gazastreifen das Vertrauen in die Versöhnung reduziere und die Sorge erhöhe. In einer anderen Erklärung, die er nach der Übertragung der Grenzübergänge im Gazastreifen an die PA gab, forderte er die vollständige Aufhebung der Strafmaßnahmen gegen den Gazastreifen, damit die täglichen Angelegenheiten der Bewohner des Gazastreifens behandelt werden können (Shehab News, 1. November 2017).
Links: Eine Karikatur, die den palästinensischen Premierminister Rami Hamdallah wegen seiner unerfüllten Versprechen gegenüber den Bewohnern des Gazastreifens seit der Unterzeichnung des Versöhnungsabkommen mit der Hamas kritisiert. Die Überschrift lautet: "Wir sind vor lauter Versprechen erschöpft" (Facebook-Seite von Ismail al-Bazam, 7. November 2017)    Der Gazastreifen-Ein Bürger ertrinkt und versucht, das Versöhnungsabkommen als Rettungsmittel zu greifen. Auf dem Boot steht "Versöhnung" (Twitter-Account von PALINFO, 5. November 2017)
Karikaturen der Hamas, die das Versöhnungsabkommen kritisieren
Links: Eine Karikatur, die den palästinensischen Premierminister Rami Hamdallah wegen seiner unerfüllten Versprechen gegenüber den Bewohnern des Gazastreifens seit der Unterzeichnung des Versöhnungsabkommen mit der Hamas kritisiert. Die Überschrift lautet: „Wir sind vor lauter Versprechen erschöpft“ (Facebook-Seite von Ismail al-Bazam, 7. November 2017)
Rechts: Der Gazastreifen-Ein Bürger ertrinkt und versucht, das Versöhnungsabkommen als Rettungsmittel zu greifen. Auf dem Boot steht „Versöhnung“ (Twitter-Account von PALINFO, 5. November 2017)
Mahmud Abbas‘ Besuch in Ägypten und Saudi-Arabien
  • Mahmud Abbas erreichte Scharm a-Scheich zu einem zweitätigen Besuch auf Einladung des ägyptischen Präsidenten Abd Al-Fattah As-Sisi. Abbas wurde von Riad al-Maliki, Außenminister der palästinensischen nationalen Einheitsregierung und Beauftragter für Migranten, Madsched Faradsch, Geheimdienstchef der PA, Hassan a-Scheik, Minister für zivile Angelegenheiten der PA, Nathmi Mahana, Leiter der Grenzübergangsbehörde von Seiten der PA u. a. begleitet. Während seines Besuchs trafen sich die beiden Staatsmänner (Wafa Nachrichtenagentur, 6. November 2017). Von dort aus reiste Mahmud Abbas zu einem offiziellen Besuch nach Saudi-Arabien, wo er König Salman und Kronprinz Muhammad bin Salman traf (Wafa Nachrichtenagentur, 6. November 2017).

Mahmud Abbas während seines Treffens mit dem ägyptischen Präsidenten Abd Al-Fattah As-Sisi in Scharm a-Scheich (Wafa Nachrichtenagentur, 6. November 2017)
Mahmud Abbas während seines Treffens mit dem ägyptischen Präsidenten Abd Al-Fattah As-Sisi in Scharm a-Scheich (Wafa Nachrichtenagentur, 6. November 2017)

Palästinensische Kampagne anlässlich des 100. Jahrestages der Balfour-Deklaration
  • Am 2. November 2017 jährt sich die Balfour-Deklaration zum 100. Mal. Vor diesem Hintergrund fanden palästinensische Protestkundgebungen in den Innenstädten von Judäa, Samaria und im Gazastreifen statt, an denen Hunderte von Demonstranten teilnahmen. Schulen, Arbeitsplätze und offizielle Institutionen setzten ihre Tätigkeit aus, um den Schülern und Mitarbeitern die Teilnahme an den Veranstaltungen zu ermöglichen. Eine Vielzahl von Teilnehmern trug schwarze Kleidung und schwenkte schwarze Fahnen sowie Banner, die die Balfour-Deklaration verurteilen. Die Demonstranten forderten die britische Regierung auf, sich bei den Palästinensern zu entschuldigen. Eine Protestkundgebung fand vor dem britischen Konsulat in Jerusalem statt, an der Dutzende Demonstranten teilnahmen, von denen einige festgenommen wurden. Hunderte von Palästinensern nahmen an Demonstrationen in Gazastadt teil (al-Risala.net, 2. November 2017).
Fotos der britischen Premierministerin Theresa May und von Lord Balfour werden während einer Demonstration in Dschabalija verbrannt    Eine Protestaktion der Hamas im Flüchtlingslager Dschabalija (Safa Nachrichtenagentur, 3.November 2017)
Links: Fotos der britischen Premierministerin Theresa May und von Lord Balfour werden während einer Demonstration in Dschabalija verbrannt Rechts: Eine Protestaktion der Hamas im Flüchtlingslager Dschabalija (Safa Nachrichtenagentur, 3.November 2017)
  • Am 4. November 2017 wurde eine Demonstration anlässlich des 100. Jahrestags der Balfour-Deklaration vor der amerikanischen Botschaft in London veranstaltet. Die Demonstranten protestierten gegen die amerikanische und britische Unterstützung für Israel. Laut der Organisatoren beteiligten sich Tausende Menschen an der Demonstration, die in Richtung des Parlamentsplatzes marschierten. Eine weitere Demonstration wurde vor dem britischen Parlament veranstaltet. Saeb Erekat, Generalsekretär des Exekutivkomitees der PLO, drückte allen Parteien in Großbritannien seinen Dank für die Unterstützung der Rechte des palästinensischen Volkes aus (Wafa Nachrichtenagentur, 5. November 2017).
Eine Protestkundgebung in London gegen Israel und die Balfour-Deklaration unter Beteiligung des linksgerichteten palästinensischen Aktivisten Mustafa Barghuti (in der Mitte des rechten Bildes, PALINFO, 4. November 2017)    Eine Protestkundgebung in London gegen Israel und die Balfour-Deklaration unter Beteiligung des linksgerichteten palästinensischen Aktivisten Mustafa Barghuti (in der Mitte des rechten Bildes, PALINFO, 4. November 2017)
Eine Protestkundgebung in London gegen Israel und die Balfour-Deklaration unter Beteiligung des linksgerichteten palästinensischen Aktivisten Mustafa Barghuti (in der Mitte des rechten Bildes, PALINFO, 4. November 2017)
  • Anlässlich des Jahrestags veröffentlichte Mahmud Abbas eine Erklärung, in der er die britische Regierung auffordert, Verantwortung für die Folgen der Deklaration zu tragen und sich bei dem palästinensischen Volk zu entschuldigen. Zudem rief er dazu auf, die historische Ungerechtigkeit durch die Anerkennung eines palästinensischen Staats zu korrigieren (Wafa Nachrichtenagentur, 1. November 2017).
  • Es wurde über einen palästinensischen Aktivismus auf rechtlicher Ebene gegen Großbritannien und andere Länder bzw. Einrichtungen berichtet. Rijad al-Maliki, Außenminister der palästinensischen nationalen Einheitsregierung und Beauftragter für Migranten, sagte, dass die PA Klagen in Bezug auf die Balfour-Deklaration bei britischen, europäischen und internationalen Gerichten einreichen wird, um für das darauf folgende Leiden des palästinensischen Volkes zu „sühnen“. Die Anträge werden gemäß den Anweisungen von Mahmud Abbas eingereicht werden. Seinen Angaben zufolge ermutigt das Außenministerium der PA Palästinenser, die durch die Balfour-Deklaration geschädigt wurden, ähnliche Klagen einzureichen, insbesondere solche, die die britische Staatsbürgerschaft innehaben (Wafa Nachrichtenagentur, 2. November 2017).

[1] Als bedeutende Angriffe bewerten wir Schuss-, Auto- und Messer-Angriffe, das Platzieren von Sprengsätzen oder kombinierte Angriffe. Das Werfen von Steinen und Molotow-Cocktails ist hier nicht mit inbegriffen.
[2] Diese Statistiken enthalten keine abgefeuerten Mörsergranaten und keine Raketenabstürze innerhalb des Gazastreifens.
[3] Medien berichteten, dass bei den Übertragungszeremonien an den Grenzübergängen keine Mitarbeiter und kein Sicherheitspersonal der Hamas, die die Grenzübergänge seit 2007 bemannt hatten, in Sicht waren. Dafür sorgte Nathmi Mahana, Leiter der Grenzübergangsbehörde von Seiten der PA, der ihr Nichterscheinen als Bedingung stellte. Die Hamas-Führung war dazu erst nach der Einmischung von Seiten der Vertreter des ägyptischen allgemeinen Geheimdienstes bereit (al-Sa'ah al-Thamina, 1. November 2017; al-Quds al-Arabi, 2. November 2017; a-Sharq al-Awsat, 2. November 2017). Hischam Adwan, Sprecher der Grenzübergangsbehörde von Seiten der Hamas, wies darauf hin, dass nach der Kontrollübertragung keine Mitarbeiter von Seiten der Hamas mehr vor Ort sein werden sondern nur noch solche, die von der palästinensischen Einheitsregierung eingesetzt wurden (Website von al-Aqsa TV, 1. November 2017).